Aktuelle Hinweise  

Aktuelle Trainingsaktivitäten:

Rennrad: bei gutem Wetter dienstags und donnertags 14 Uhr am Bahnhof

samstags 13 Uhr bei "Lebus" /Reh oder nach Absprache

MTB-Ausfahrt mittwochs 18.30 und samstags 14 Uhr

Hallentraining montags 18.30 - Adler-Halle

Wichtige Termine:

Samstag, 16.12.17 Wanderung ab Adler zum Weihnachtsmarkt Letmathe

Sonntag, 31.12.17 Silvestertour zum Mesekendahl - 13 Uhr ab Adler  

Weitere Termine - siehe Hauptmenü "Termine 2017"!

 

Link zu unserem Hauptverein: ATS-Nahmer

 

 

   

JHT RR 2013

 

Bericht zur Jahreshaupttour Rennrad 2013
Bild: Maria Richter
Text dat Fischi
Da stehen Sie, die unerschrockenen Teilnehmer der Jahreshaupttour unserer
Rennradabteilung.
Allen Wetterprognosen zum trotz, sind wir am 30.05.2013 pünklich um 
08 Uhr in Richtung Bad Hönningen gestartet.
Beim Einrollen durch das Volmetal, war die Strasse noch etwas feucht, aber
je weiter wir in Richtung Etappenziel fuhren, desto trockner wurde es.
Bis Gummersbach hielten sich die Steigungen zurück, aber ab da mussten
wir uns zum Pausenziel Drabenderhöhe doch etwas anstrengen.
Von da, bis Bad Hönningen ging es tendenziel Bergab.
Auf dem alten Marktplatz in Linz am Rhein, haben wir unter strahlender Sonne,
noch das schon fast obligatorische "Kurzvorzieleis"verspeist um die letzten
Meter zum Ahle Eck auszurollen.
Das Ahle Eck, bekannt durch seine üppigen Doppelrippkotteletes, wurde seinem
Ruf gerecht! Lecker!
Am zweiten Tag wurden wir von leichtem Regen begrüßt, der den ganzen Tag
anhalten sollte.
So ein Wetter braucht niemand! Aber wenn Mann/Frau einmal nass ist, dann 
kann auch so einem Wetter etwas lustiges abgerungen werden.
Kurz vor Bingen hörte der Regen auf und wir konnten trocken unser Quartier,
vor Gruppe 1, beziehen.
Dieser Stachel saß tief! An den folgenden Tagen hat sich Gruppe 1 keine Blöße
mehr geben lassen und alles gegeben.
Da auf unseren Zimmeren Ferseher bereit standen, konnten wir die aktuelle
Wetterlage sehr gut verfolgen. Die Kachelmanns und Kleinerts dieser Welt
sagten Hochwasser, Dauerregen und andere Schauerlichkeiten voraus.
Bitte auf weiter klicken

 

 

 

Doch der Wettergott, zu dem wir jeden Abend gebetet haben,
haben wir doch oder??
Meinte es gut mit uns.
Tag Drei unserer Reise führte nach Sinsheim.
Trocken, teils sonnig, vorbei an den scheinbar endlosen Weinbergen 
der Pfalz und Rheinland Pfalz.
Die gesperrte Strasse, wurde von der "Vorhut" Jürgen und Fischi, kurzfristig
entsperrt, und wir konnten ohne Umweg die Reise vorsetzen.
Bad Dürkheim war unser erklärtes Pausenziel. Ab da ging es flach Richtung
Speyer.
Kurz vor Speyer rief Olli von hinten: "Fahrt auf nehmen, Windschatten!!!"
Es war herrlich, knapp 6 Km im Schatten eines Treckers zu reisen.
Puls 115 und 42 Km/h, was will der Radfahrer mehr.
In Speyer haben wir dann kurz unseren Besenwagen verloren, aber Dank
der elektronischen Helfer konnten wir gemeinsam in St. Leon unser
"Kurzvorzieleis" verspeisen.
Hätten wir dies nicht gemacht, wären wir wieder vor Gruppe 1 am Etappenziel
angekommen. Aber wir lassen es halt gemütlich angehen.
Wenige Kilometer vor Sinsheim war die geplante Route gesperrt, da die
Straße erneuert wurde. Kurz den Garmin bemüht und die Ausweichstrecke
war gebucht. Aber nicht ohne ein kleines Schmanckerl,
die Mauer von Tairnbach. Kurz und knackig hieß die Devise. 
(Wie bekommt man die weißen Mittelstriche auf "senkrechte" Straßen???)
Das Hotel in Sinsheim erwieß sich als perfekt, Service, Zimmer, Essen... etc.
Alles top. 
Den Ruhetag am Sonntag haben wir auf verschiede Weise genutzt.
Einige sind Rad gefahren, und die Übrigen sind als "Drückerkolonne" im 
Technikmuseum aufgeschlagen.
Am Nachmittag haben wir uns alle!!! ohne Abzusprechen!!! in einer .........
richtig, Eisdiele getroffen. Klasse! 
Vielleicht sollte für kommende Touren einen Eiswagen als Besenwagen
mitgeführt werden.
Tag 5 unserer Deutschland Erkundung, führte uns nach Aschaffenburg.
In Ersheim musste der Neckar überfahren werden.
Dank der Großwetterlage war aber unserer geplante Route gesperrt.
Ein Durchkommen für Räder und Autos war nicht möglich. Hochwasser ist
schon interessant anzusehen, wenn mann dort nicht wohnt.
Die Räder sind durch die Fußgängerzone geradelt und habe die Route 
so wieder gefunden.
Der Halbuniformierte Kollege, der das Hochwasser bewachte, wollte den
Besenwagen auf einen kanpp 40 Km Umweg schicken.
Zum Glück wurde er kurz in ein anderes Gespräch verwickelt, und Jürgen
gab die Anweisung, "Er ist abgelengt, gib Gas!" 
Und was macht ein "eingeschüchteter" Fahrer :-) er gibt Gas.
In die Einbahnstasse rein und durch die Fußgängerzone. Die Stühle der
Gaststätten standen schon draußen, zum Glück saß aber noch kein Touri
darauf. So konnten wir nach kurzer Zeit die Gruppe einholen.
Ab jetzt ging es ohne Probleme zum Etappenziel Aschaffenburg.
Im Wilden Mann fanden wir wieder eine tolle Übernachtungsmöglichkeit.
Ach ja, aus dem "Kurzvorzieleis", wurde eine Kurzvorzielwaffel".
Der letzte Tag begann wie alle anderen, mit einem perfekten Radfahrer
Frühstück.
Um kurz vor 9 Uhr ist Gruppe 2 in Richtung Gießen aufgebrochen.
Dank dem Hochwasser, mussten wir ganz schön Zick Zack fahren um die 
B8 mit dem Rad befahren zu können. In Friedberg wurde die Mittagspause
mit einem ..... Eis :-)))) begrüßt.
Bedingt durch mäßigem Gegenwind habe wir unseren geplanten Zug 
Richtung Heimat um 25 Min verpasst, aber da die Bahn Stündlich fährt,
hatte wir um so mehr Zeit die Räder im Besenwagen zu verstauen.
Um 17:30 waren wir alle wieder in Hagen.
Bis auf den einen Regentag, war es eine perfekte Radtour. Das Wetter
passte, die Mitfahrer passten, das Material passte, die Strecken passten.
Kein Platten, kein anderer Defekt  hat uns zum Stoppen gezwungen.
Die Gruppe 2 hat etwa 641 Km in 24,57 Stunden absolviert, das macht
einen Schnitt von etwa 25,70 Km/h. 
Wir finden, das war absolut in Ordnung so.
Vielen Dank an alle Mitfahrer und Fahrerinnen für eine schöne und 
gelungene Jahreshaupttour mit dem Rennrad 2013.
Ganz besonders möchten wir den Organisatoren danken, die diese Tour
ermöglicht haben.
Danke an:
Erhard Becker, Helmut Böving, Andreas Gerbesmann, Andreas Mager,
Karsten Vollmer und Frank Fischer.
Gruß Fischi

 
   
© ALLROUNDER